Mettenschicht in der Grube "Gottes Geschick"

Am 26. November 2015 traf sich eine kleine Gruppe Bodenschützer, um die Grube „Gottes Geschick“, ein Bergwerk bei Waschleithe mitten im Erzgebirge, zu befahren und um dabei insbesondere die riesigen, teilweise handgeschlägelten Radkammern zu bestaunen. Mitglieder des Vereines „Gottes Geschick Vereinigt Feld“ e.V. erläuterten die Bergbaugeschichte, denn seit der ersten Erwähnung 1483 wurden hier neben Silber und Kobalt auch Wismut-, Kupfer-, Blei-, Zink-, Mangan-, Arsen-, Schwefel-, und Eisenerze gefördert. Nach einer zünftigen Mettenschicht erklangen dann noch Bergmannslieder mit Gitarren- und Akkordeonbegleitung in der gemütlichen Vereinskaue. Ein Besuch dieser Grube kann nur weiter empfohlen werden.

Ute Hinrichs, BVB-Obfrau Sachsen